Anna Laitinen im Interview

Anna Laitinen,  geboren am 10.04.1990, ist eine professionelle Kletterin aus Finnland. Meistens sieht man Sie beim Bouldern und beim Sportklettern. In der Disziplin Bouldern hat sie 2009 auch die Nordic Championships gewonnen. Zudem ist sie die erste Frau, die eine 8A Route gemeistert hat. Mittlerweile hat sie bereits mehrere 8A Routen bewältigt. Eine beeindruckende junge Boulderin also – die mit uns über die richtige Balance beim Bouldertraining, finnische Boulderklassiker und ihren persönlichen Weg, mit Niederlagen umzugehen geredet hat. Interview: August 2015,

Anna Laitinen beim bouldern auf dem Kletterfestival Melloblocco (For bereitgestellt von: © Marmot_Liam Lonsdale)
Anna Laitinen beim Bouldern auf dem Kletterfestival Melloblocco (Foto bereitgestellt von Marmot: © Liam Lonsdale)

am-fels.de: „Anna, wie bist du überhaupt zum Bouldern gekommen?“

Anna Laitinen: „Mit 17 habe ich das erste Mal in der Kletterhalle bei mir zuhause in Helsinki Bouldern ausprobiert. Ich war sofort süchtig danach!“

am-fels.de: „Und was unterscheidet für dich Bouldern vom Sportklettern? Und was macht Bouldern für dich so besonders?“

Anna Laitinen: „Was mir am Bouldern gefällt und es vom Sportklettern unterscheidet ist, dass ich individuelle Bewegungen ausprobieren kann, die mich an meine persönlichen Grenzen bringen. Es macht Spaß, schwierige Bewegungen zu testen und zu sehen was ich alles schaffen kann.“

am-fels.de: „Bouldern ist ganz schön anstrengend: Wie hältst du dich so fit? Hast du Tipps, worauf man beim Training achten sollte?“

Anna Laitinen: „Ich bin praktisch immer am Klettern, egal ob draußen oder in der Halle. Ich versuche jede Woche ein konstantes Kletterprogramm beizubehalten. Für mich ist es sehr wichtig, auf meinen Körper zu hören und es nicht zu übertreiben. Man hat sich so schnell „übertrainiert“, aber Ruhezeiten sind einfach sehr wichtig!“

 

Ein Portrait von Anna Laitinen bevor es zum Bouldern geht. (Foto bereitgestellt von: © Archiv Anna Laitinen marmot)
Boulderstar aus FInnland: Anna Laitinen (Foto bereitgestellt von Marmot)

am-fels.de: „Boulderst du eher in der Halle oder draußen am Fels? Welche Boulder-Spots kannst du uns empfehlen?“

Anna Laitinen: „Am liebsten bouldere ich draußen! Aber das Wetter in Finnland zwingt mich meistens drinnen zu bouldern. Während der Outdoor-Saison empfehle ich ein paar Gebiete in Ost-Finnland. Da gibt es viele Möglichkeiten, ganz neue Gelände zu finden und zu erschließen! “

am-fels.de: „Was war dein bisher größtes „Boulderproblem“ und in welchem Schwierigkeitsgrad bist du gewöhnlich unterwegs?“

Anna Laitinen: „Ich habe mehrere A8 Schwierigkeitsgrade geschafft, aber ich will dieses Jahr unbedingt noch weiter kommen! Das Boulderproblem auf das ich am stolzesten bin, ist Hottentotti (8A) – ein absoluter Klassiker in Finnland!“

am-fels.de: „Anna, gibt es konkrete Ziele oder Projekte für die nahe und fernere Zukunft?“

Anna Laitinen: „Ich versuche mich immer als Fels-Kletterer in beidem, Bouldern und Sportklettern weiterzuentwickeln. Egal, ob es um eine Kletterroute geht, die ich in der Vergangenheit schwierig fand, oder ob ich schwerere Routen als bisher in Angriff nehme.“

am-fels.de: „Eine letzte Frage: Für jeden Boulderprofi gibt es Niederlagen oder schlechte Tage. Wie schaffst du es, dann die Motivation oben zu halten?“

Anna Laitinen: „Die schlechten Tage motivieren mich am meisten! Ich lass nicht zu, dass mich eine Niederlage runterzieht!“

am-fels.de: „Vielen Dank, Anna, und weiterhin viel Erfolg!“

 

Hier noch die Englische Originalversion des Interviews mit Anna:

am-fels.de: „Anna, how did you pick up bouldering and when did you first climb a wall without a rope?“
Anna Laitinen: „I was introduced to bouldering when I was 17 at my home gym in Helsinki, I was hooked immediately!“

am-fels.de: „In your opinion: what distinguishes bouldering from regular rock climbing and what makes it special to you?“
Anna Laitinen: „What I enjoy about bouldering and what sets it apart from sport climbing is that I can try individual moves that are at my personal limit.  It’s fun to test myself on difficult moves and see what I am capable of.“

am-fels.de: „How do you stay in shape? Can you give some advice on what to pay attention to when working out?“
Anna Laitinen: „I am constantly climbing whether it is outside or training in the gym, I try and maintain a consistent climbing schedule every week.  It is important to me to listen to my body and not push myself too far.  I find it easy to over-train, resting is just as important!“

am-fels.de: „Where do you usually hang out when bouldering – do you prefer indoors or outdoors on the rocks? If so, which spots can you recommend?“
Anna Laitinen: „Bouldering outdoors is what I enjoy the most! But weather in Finland usually forces me to go indoors. When it’s a outdoor season I’d recommend some areas in Eastern- Finland which has also a lot of potential for finding and developing new areas!“

am-fels.de: „What’s been your biggest „boulder problem“ and in which grade (level of difficulty) do you tackle usually?“
Anna Laitinen: „I’ve done several 8A boulders but I am excited to push myself further this year. The boulder problem I’m probably most proud of would be Hottentotti (8A) which is a mega classic in Finland.“

am-fels.de: „For the future: What are your major goals and certain projects?“
Anna Laitinen: „I am always trying to progress as a rock climber in both bouldering and sport climbing, whether it is on a climb I have found difficult in the past or if it is trying a harder routes than I have done before.“

am-fels.de: „In Bouldering, you sometimes have to deal with suffering a defeat or simply having a bad day. How do you manage to keep up your motivation?“
Anna Laitinen: „It is the ”bad” days which motivate me the most!  I don’t let any defeat bring me down.“

Bewerte diesen Artikel:
Durchschnittliche Bewertung: 0 von 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.