Hamburg – Bouldern am Tor zur Welt

Zwei Kletterprofis aus Bayern erkunden die Hamburger Kletter- & Boulderszene. Erkenntnis: Zum Bouldern braucht es eben keine Berge, sondern Leidenschaft und Kreativität – und irgendwas, wo man theoretisch hochklettern kann!

Inhalt


> St. Pauli & Schanzenviertel: Kilimanschanzo
> Salon du bloc
> Klettern und Kultur
> Der Findling aus der Eiszeit
> Hafenrundfahrt und Weltkulturerbe
> Klettern in der Speicherstadt
> FLASHH boulder spot
> Nordwandhalle: Elbinsel Wilhelmsburg


Zwei Bayern in Hamburg. Nein, keine Angst, die Rede ist nicht von Uschi Glas und Elmar Wepper. Markus und Michi heissen die beiden Protagonisten, die der Frage nach gehen: Wo klettern eigentlich die Hanseaten?

Zwei Bayern in Hamburg, Allroundbergsteiger Michi Wärthl und Markus Bock Copyright:SALEWA/Flo Hagena
Zwei Bayern in Hamburg, Allroundbergsteiger Michi Wärthl und Markus Bock
Copyright:SALEWA/Flo Hagena

Diese Frage interessiert die beiden schon rein beruflich: Der Bamberger Markus Bock (36) gehört zu den stärksten Sportkletterern der Welt. Mit zahlreichen Erstbegehungen kann er das Frankenjura als sein Wohnzimmer bezeichnen, wo er bereits mit zarten 15 Jahren die Fight Gravity Tour im achten UIAA-Grad kletterte. In Hamburg allerdings sucht er zum ersten mal nach coolen Boulderspots, genau wie der Vollblut-Alpinist Michi Wärthl (45). Der Münchner ist ebenfalls eine Grösse unter den Extrembergsteigern und einer der besten Allroundbergsteiger Deutschlands. Mit 24 Jahren bestieg er als jüngster Bergsteiger ohne künstlichen Sauerstoff den zweithöchsten Berg der Erde – den sagenumwobenen 8.611 Meter hohen K2. Auch die extrem schwierige Erstbegehung der Route „Vogelfrei“ an der Schüsselkar Südwand (13 SL, 10/10+) machen ihn zu einer wandelnden Berglegende.

Die Kletter und Boulderspots in Hamburg

Wenn du wissen möchtest, wo man gut bouldern kann in Hamburg, wenn du also nach Kletterhallen in Hamburg suchst oder auch coole Outdoorspots entdecken willst: Auf dieser Karte siehst du genau, welche Boulderhallen und Locations die beiden Profis sich für euch angeschaut haben. Und im Text erfährst du dann alle weiteren Details dazu. Have fun climbing!

Lade Karte …

Lade


Die beiden Athleten bewegen sich also mit ihrem Sponsor SALEWA nach vielen Höhenmetern Unterschied zum alpinistischen Freistaat Anfang 2015 ins Flachland nach Hamburg! Für die Sportler eine vollkommen neue Herausforderung, zumal das Wetter sich auch am ersten Tag von seiner typisch Hanseatischen Seite zeigt: schön strömender Regen, ein zarter Windhauch mit 24 Knoten – da kapituliert selbst der ein oder andere erfahrene Seemann. Aber wir sind ja hier beim Bouldern und die steife, kalte Brise macht den Jungs aus Bayern nicht viel aus (oder sie geben es nicht zu).

St. Pauli und das Schanzenviertel

Michi und Markus starten ihre Nordexpedition am „Kletterberg“. Eine Mischung aus Kunst und Klettern, da die Kletterwand mit bunten Graffitis besprayt ist. Der alte Betonbunker wird vom Kilimanschanzo e.V. betrieben und bietet knapp 70 Routen zwischen 4 und 7c (französische Skala).Kilimanschanzo?

Die "Kletterburg" im Schanzenviertel Copyright:SALEWA/Flo Hagena
Die „Kletterburg“ im Schanzenviertel Copyright:SALEWA/Flo Hagena

Hamburgs höchster Kletterberg liegt in der Schanzenstrasse, natürlich im berühmten Schanzenviertel. Alles klar, oder? Der alte Hochbunker im Florapark ist immer Donnerstags und Sonntags für Nichtmitglieder zu besteigen. Viele Events und Kurse sorgen für zusätzlichen Anreiz und lockt nicht nur erfahrene Kletterer an, auch Kids lieben den bunten Turm.

Überblick

Facts zum Kilimanschanzo:

Der kolossale Kili steht mitten im Hamburger Schanzenviertel, auf dem Gelände hinter der ehemaligen Flora im Florapark. Früher gabs hier einen hässlichen und nicht ganz ungefährlichen Park mit Drogenproblemen. Und einen riesigen ABC- Hochbunker. Dessen einladende Fassade entdeckte in den 80er Jahren die Hamburger Grafitti-Sprayer-Szene für sich und machte den Betonklotz mit kundterbunten, wilden Mustern und Bildern weltberühmt.

Der Kili (Namenspate ist das höchste Bergmassiv Afrikas, der Kilimandscharo in Tansania) wurde dann mit teilweise sehr kreativen Griffen und Tritten (Flugzeugnasen, Traktorreifen…) zum Kletterberg gerüstet. Dieses Kleinod des Stadtteils Schanzenviertel lebt vom ehrenamtlichen Engagement der Mitglieder des Kilimanschanzo e.V. – Fördervereins betreut. Die pflegend en Bunker liebevoll, geben kostenlose Klettereinweisungen für Nichtmitglieder am Donnerstag und Sonntag und veranstaltenFeste . Mittwochs ab 19 Uhr treffen sich Mitglieder und Interessierte zum Schrauben, Klettern (kein öffentlicher Klettertag!) und um den Feierabend gemeinsam zu genießen.

Um im Förderverein vom Bunker-Berg Mitglied zu werden, musst du auch eine einfache Kletterprüfung ablegen: Schließlich sollst du den Umgang mit Knoten und Sicherungen und das Sichern anderer Kletterer beherrschen, damit nix passiert. Profi-Kletterer musst du aber natürlich nicht sein.

Preise & Öffnungszeiten

Öffnungszeiten Kilimanschanzo:

Für Mitglieder im Förderverein mit Kilicard:
Täglich 07: 30 – 22:00 Uhr

Für Nichtmitglieder:
in der Saison zwischen April und Oktober

Donnerstag von 16: 30 – 18:30 Uhr
Sonntag von 15:00 – 17:30 Uhr

Eintrittspreise Kilimanschanzo:

5 € / Tag als Gast zum Probeklettern bzw. Fördermitgliedschaft im Kilimanschanzo e.V. 80 €/ Jahr

Erwachsene Neumitglieder (inkl. eigene Kinder bis 18 J.): 80 € Jahresbeitrag + Aufnahmegebühr 20 € einmalig
Engagierte Mitglieder: 40 € Jahresbeitrag
Arbeitsgruppen-Aktivisten: Keinen Jahresbeitrag
Kinder & Jugendliche: 20 € Jahresbeitrag
Gäste (in Begleitung mit einem Mitglied des Kilimanschanzo e.V.): 5 € pro Tag

Das Materialausleihen ist kostenfrei

Klettern

Klettern am Kilimanschanzo

Der Kilimanschanzo ist mit 20 Metern Höhe für Kletterer geeignet (es muss gesichert werden) und nicht zum Bouldern. Um am Kilimanschanzo, also an zwei Seiten eines alten Hochbunkers zu klettern, musst du entweder

  • Vereinsmitglied sein
  • von einem Vereinsmitglied eingeladen und mitgebracht werden
  • als Nichtmitglied am Donnerstag oder Sonntag zum „offenen Klettern“ kommen (das sich in erster Linie, aber nicht ausschließlich, an Familien aus dem Viertel richtet)

Anfahrt & Kontakt

Anfahrt Kilimanschanzo

Den enizigen KLetterberg Hamburgs findest du im Florapark zwischen Schulterblatt und Lippmannstraße im Hamburger Schanzenviertel

Kontakt & Adresse Kilimanschanzo

Kilimanschanzo e.V.
Schanzenstraße 69
20357 Hamburg

Telefon: 040 25 485 429
Fax: 040 25 485 430
E-Mail: info@kilimanschanzo.de
www.kilimanschanzo.de

 zurück zum Inhaltsverzeichnis

Der Salon du bloc, ein Kultort für jeden Kletterfreak

Und weiter gehts um die Ecke in den Salon du Bloc, Hamburgs älteste Kletterhalle. Auf 400 Quadratmeter Kletterfläche in bis zu viereinhalb Meter Höhe, mit 32 begehbaren Wänden und derzeit 180 aktiven Bouldern, toben sich die beiden „Quiddjes“ (Neuankömmlinge auf Hanseatisch) richtig aus, ehe es auf ein Alsterwasser (auf bayerisch: ein schönes Radler), ins dazugehörige Cafe geht. „Klettern aus purer Lust“, ganz nach diesem Motto bestieg Michi Währtl unter anderem den K2 und den Nanga Parbat. Etwas chilliger,aber die gleiche Lust überkommt ihn auch im Salon du Bloc. Unter der Woche kann man hier meist bis Mitternacht sich an neuen Boulder versuchen. Klasse auch der Einsteigerkurs für die, die auch mal hoch hinaus wollen, und dafür gerade mal fünf Euro bezahlen müssen.
Hamburger Kletterfreaks entspannen sich hier im Anschluss ans Bouldern gern in der Sauna und schlürfen danach einen edlen Whiskey … Unsere beiden Bayern beschließen den Abend jedoch lieber bei einer Fischcataplana auf St. Pauli, um den kommenden Tag zu planen.

Überblick

Facts Salon du Bloc

Eine schöne Halle mit viel Atmosphäre, entspannter Musik und netten Mitarbeitern, die auch bei der Auswahl im Shop helfen. Im Cafe gibt’s neben Bananenshake, Bio-Kaffee und Softdirnks für den Energieschub zwischendrin auch Craft-, Bio- und sonstige Biere und Scotch Single Malt Whisky (vielleicht lieber nach dem Bouldern genießen ;-)). Im Salon finden Boulderwettkämpfe wie die HardMoves statt und die Betreiber lassen sich immer wieder witzige Boulderaktionen einfallen, wie etwa die „Specktakel“ Aktion zum Abnehmen durch Bouldern im Januar. Zur ultimative Entspannung nach dem Auspowern an der Wand, um Muskelkater vorzubeugen und kaltem Wetter ein Schnippchen zu schlagen gibt es sogar eine Sauna. Dafür muss man sich einfach am Tresen anmelden, Tücher kannst du ausleihen. Kinder sind ab 10 Jahren willkommen (Samstags schon ab 8) und auch Kindergeburtstage kann man im Salon feiern. Zum chillen kannst du im Sommer den Garten mit Slackline nutzen.

Preise & Öffnungszeiten

Öffnungszeiten Salon du Bloc

Mo / Mi – 15:00 – 24:00 Uhr
Di / Do – 10:00 – 24:00 Uhr
Fr – 15:00 – 22:00 Uhr
Sa – 12:00 – 18:00 Uhr
So – 12:00 – 22:00 Uhr

Eintrittspreise Salon du Bloc

Preise in €
Tagespreis:
Erwachsene: 9,50
Ermässigt: 6,00

Early Bird (Mo. – Fr. bei Ankunft bis 16:30 Uhr):
Erwachsene: 7,50
Ermässigt: 6,00

12-Monats-Abo:
Erwachsene 29 /Monat
Ermässigt 19 /Monat

6-Monats-Abo:
Erwachsene: 39 /Monat

Monatskarte:
Erwachsene: 49
Ermässigt: 29

Elferkarte:
Erwachsene 95
Ermässigt 60

Leihschuhe 3€ (Kinder 2€).

Ermässigter Tarif gilt Kinder und Jugendliche bis inklusive 17 Jahren.

Bouldern

Bouldern im Salon du Bloc

Der Salon bietet 32 begehbare Wände und 165 aktive Boulder. Jede Woche wird umgeschraubt. Für nur 5€ zuzüglich zum Eintrittspreis gibts jeden Sonntag um halb vier einen Einsteigerkurs. Wieviele Boulder in welchem Level (grau, gelb, grün, blau) gerade kletterbar sind, kann man auf der Webseite http://boulderdb.salondubloc.de/ jeweils vorher checken.

Anfahrt & Kontakt

Anfahrt Salon du Bloc

Mit der Ubahn U2 fährst du am besten zur Christuskirche oder Emilienstraße. Wenn du mit der S-Bahn unterwegs bist, sind Sternschanze oder Holstenstraße deine Stationen fürs Salon du Bloc. Alternativ kannst du mit dem 15er Bus bis Schulterblatt, oder dem 25er bis Alsenplatz fahren.

Kontakt & Adresse Salon du Bloc

Salon du Bloc
Eppendorfer Weg 4
20259 Hamburg
Tel: 040 84508513

info@salondubloc.de
http://salondubloc.de/

 zurück zum Inhaltsverzeichnis

Klettern und Kultur

Natürlich sind Markus und Michi in erster Linie hier zum Klettern, aber was spricht neben bei noch gegen ein wenig Hamburger Geschichte? Nichts, Kultur tut ja bekanntlich immer gut! Also startet das Tagesprogramm früh morgens auf der T.R.U.D.E. (Tief runter unter die Elbe).

T.R.U.D.E. - Kletterspaß am ehemaligen Schneiderad des Elbtunnels Copyright:SALEWA/Flo Hagena
T.R.U.D.E. – Kletterspaß am ehemaligen Schneiderad des Elbtunnels
Copyright:SALEWA/Flo Hagena

Das Schneiderad grub einst die vierte, 2.560 Meter lange Röhre des Elbtunnels und ist heute neben seiner Funktion als eines der vielen Wahrzeichen, beliebter Treffpunkt für viele Hamburger. Das mehr als 14 Meter hohe Rad, im Fachjargon bezeichnet als Schildvortriebsmaschiene, kann aber nur mit entsprechender Absicherung erklommen werden und erfordert eine besondere Genehmigung, oder einen entsprechenden Anlass, wie 2013, als es Teil der langen Nacht der Musseen war.

Zwei Bayern in Hamburg, Allroundbergsteiger Michi Wärthl und Markus Bock Copyright:SALEWA/Flo Hagena
Zwei Bayern in Hamburg, Allroundbergsteiger Michi Wärthl und Markus Bock
Copyright:SALEWA/Flo Hagena

 zurück zum Inhaltsverzeichnis

Der Findling aus der Eiszeit

Alter Schwede, denken sich die beiden und machen sich schon auf den Weg. Wohin? Zum Alten Schweden eben. Entlang der Elbchaussee führt sie der Weg nach Övelgönne am Elbstrand, wo der viereinhalb Meter hohe Findling sein zu Hause gefunden hat. Mit rund 20 Meter Umfang und fünf Boulder zwischen 5b und 7a, ist er vermutlich Hamburgs einziger „natürlicher“ (aus grauem Vaxjö-Granit) Kletter Fels in der Brandung,. Nach „Dr. Jekyll & Mr. Hyde“, „St. Anger“, dem „Heiligen Gral“, „The Essentials“, oder „House of Shock“ (nur eine sehr kleine Auswahl an Erstbegehungen von Markus Bock), nun also der „Alte Schwede“. Für Makus vielleicht nicht die größte Herausforderung, aber genug Ansporn um den fünf bekannten Routen noch die ein oder andere hinzuzufügen. Mit dem 217 Tonnen schweren Findling ist er auch ganz in seinem Element, den wie er selber sagt, legt der leidenschaftliche Outdoor Kletterer nur im äussersten Notfall „Hand ans Plastik“, oder eben zu besonderen Anlässen, wie dieser Hamburg Tour.

Überschaubar, aber absoluter Boulder Fun, der Alte Schwede Copyright:SALEWA/Flo Hagena
Überschaubar, aber absoluter Boulder Fun, der Alte Schwede
Copyright:SALEWA/Flo Hagena

Und wenn man schon mal hier ist, sollte man unbedingt einen Abstecher in die weltbekannte Strandperle machen, dem einzigartigen Strandlokal, in dem sich vom Hipster bis zum Seemann, von Udo Lindenberg bis Jan Delay, die Klinke in die Hand reichen. Ein Muss natürlich auch für Michi und Markus, die sich in diesem originellen Hamburger Szenetreff noch einen heißen Tee gönnen und ihren Blick über die Elbe schweifen lassen, ehe es weiter geht.

Tee in der Strandperle mit Blick auf den Hafen, beeindruckte Bayern Copyright:SALEWA/Flo Hagena
Tee in der Strandperle mit Blick auf den Hafen, beeindruckte Bayern
Copyright:SALEWA/Flo Hagena

Hafenrundfahrt und Weltkulturerbe

Hamburg, das Tor zur Welt, so wie die Hamburger ihre Stadt auch gerne bezeichnen. Und wo spührt man das am Besten? Natürlich am Hafen, beim nächsten Highlight von Michi und Markus. Einzigartig, denken sich die beiden Weltenbummler, die wirklich schon viel gesehen und erklommen haben, vom K2 in Zentralasiene bis zu den Rocklands in Südafrika: Ein schwimmender Hochseilgarten fehlte bislang noch. Die „Cap San Diego“ bietet für Kletterfans nicht nur einen sagenhaften Ausblick, 30 Meter über der Elbe können sich Anfänger ebenso beweisen wie Profis. Neben der Lotsenleiter an Deck und der Tallyman-Brücke im vorderen Laderaum ist die Mastenquerung auch für Michi Wärthl das Highlight des Schiff-Seilgartens. Denn auch für einen K2 Bezwinger ist das Hangeln auf einem dünnen Stahlseil von einem Mast zum anderen, ein Erlebnis der besonderen Art.

Michi hängt in den Seilen. Coole Kletterlocation, die Cap San Diego Copyright:SALEWA/Flo Hagena
Michi hängt in den Seilen. Coole Kletterlocation, die Cap San Diego
Copyright:SALEWA/Flo Hagena

Und wem das doch zu hoch sein sollte, der kann sich ja wie Markus beim Bouldern auf der alten Schiffsschraube des Raddampfers versuchen.

Klettern & Bouldern in der Speicherstadt

Eine ganze Reihe von Klettermöglichkeiten bietet die gerade erst zum Weltkulturerbe ernannte Speicherstadt. Brücken, Geländer, Stahlträger oder die bekannten Magellan-Terrassen. Wo zeitweise auch beruflich geklettert wird, um die alten Gebäude in Schuss zu halten, erleben Michi und Markus noch einmal absolute Klettervielfalt. Ob beim Bouldering auf den Stahlträgern der Landungsbrücken, oder dem Klettern an den altehrwürdigen Backsteinwänden unterhalb des Wasserschlosses, die neugotische Backsteinarchitektur bietet für beide Topathleten die ideale Kulisse für ein unvergessliches Klettererlebnis.

Bouldern in der Speicherstadt, Weltklasse Kletterer meets Weltkulturerbe Copyright:SALEWA/Flo Hagena
Bouldern in der Speicherstadt, Weltklasse Kletterer meets Weltkulturerbe
Copyright:SALEWA/Flo Hagena

Kein Wunder also, das hier selbst Flachländer die Lust aufs Klettern und Bouldern überkommt. Hamburg ist so oder so eine Reise wert, da sind sich die beiden Bajuwaren einig. Aber wer als Kletterfreak mal was Neues entdecken will, der wird in Hamburg ganz auf seine Kosten kommen. Eure Nordexpedition kann starten!

Außer diesen Spots gibts aber noch mehr Boulderhallen in Hamburg zu entdecken!

 zurück zum Inhaltsverzeichnis

Flashh Boulder Spot

Über 200 Boulderprobleme auf 2000 qm: Willkommen in der xxl High-Tech-Boulderhalle, die größte in Norddeutschlands! Irre: Diese coole Halle in Hamburg Altona bietet sogar Schwarzlichtbouldern an bunt leuchtenden Griffen an! Weil diese Halle also abgefahrene, neue Ideen liebt, verfügt sie auch über einen Boulderdiamanten, der sich um eine geneigte Achse dreht und so den Anspruch der Boulder permanent verändert.

Du stehst auf Neondfarben und Bouldern? Welcome zur Schwarzlicht-session im FLASHH-Light! (Foto: flashh)
Du stehst auf Neondfarben und Bouldern? Welcome zur Schwarzlicht-session im FLASHH-Light! (Foto: flashh)

Außerdem gibt es verrückte Insert-Volumen für ganz neue Strukturen und Mulden in der Wand. Betrieben wird die Halle von Gerd Langhof. Gerd ist sozusagen Boulderpionier in der Hansestadt: Mit dem Weltbouldercafé „Salon du Bloc“ an der Schanze brachte er 2009 Bouldern als eigenständige Sportart zu den Hanseaten.

Überblick

Facts Flashh boulder spot

Im Flashh liegt der Fokus darauf, dass jeder seinem Können und Alter entsprechend ein richtig gutes Bouldererlebnis hat. Darum gibt’s hier einige sinnvolle Regeln und Aufteilungen. So dürfen im Flashh die große Halle mit anspruchsvollen Routen, Überhängen und Routen für dynamische Züge erst Boulderfans ab 14 Jahren nutzen (wegen Ausnahmen beim Personal anfragen). Für alle (fast-)Profis gibt es außerdem eine Wettkampfwand, an der auch Bouldersessions, wie das „Boulder bei die Fische“ -Event veranstaltet werden.

In dieser supermodernen Halle kommt jeder auf seine Kosten (Foto: Flashh)
In dieser supermodernen Halle kommen Profis an der Wettkampfwand voll auf ihre Kosten (Foto: Flashh)

Für jüngeren Boulderer, Boulderanfänger und zum Aufwärmen bevor’s knackig wird gibt’s das Blocland (ab 8 Jahren). Und die ganz Kleinen schließlich toben sich im Kinderbereich auf 150 qm aus. Ohne Trainer sind Kindergeburtstage und Kindergruppen allerdings nicht erlaubt, um den Aufsichtsschlüssel einzuhalten (1 Erwachsener, 2 Kinder).

Richtig cool für boulderbegeisterte Familien: Am Wochenende passt das Personal vom Flashh im Kinderboulderbereich zwischen 9 und 12 Uhr auf eure Kleinen auf, während ihr euch in der großen Halle auspowert. Außerdem bietet die Halle sogar Feriencamps für Boulder-Kids an.

Neben Bouldern kannst du im Flashh noch mehr für dich und deine Gesundheit tun und japanische Shiatsu- Druckmassagen genießen oder Yoga üben.

Preise & Öffnungszeiten

Öffnungszeiten FLASHH Hamburg

Mo. – Fr.: 9 – 23 Uhr
Sa., So. & Feiertage: 9 – 22 Uhr

Eintrittspreise FLASHH Hamburg

Bouldern oder Yoga:
Erwachsene / Yoga 90 Min.: 11,50€
Ermässigt / Yoga 60 Min: 9,50€
Familie: 29 €
Youngsters bis 17 J. : 7,50 €

Bouldern & Yoga:
Erwachsene 19 €
Ermässigt 16 €

Early Bird (Einchecken bis 15 Uhr)
Erwachsene 9.50 €
Ermäßigt 7.50 €
Youngster 5.50 Euro.

Shiatsu Massage:
30 Min. 30€

Bouldern

Bouldern im Flashh boulder spot

  • 1350 qm Boulderwand
  • 85 begehbare Wände mit 265 aktiven Bouldern
  • rund 200 Routen im „Blocland“
  • Wettkampfwand (30 m) mit Tribüne
  • Aufwärmbereich (Blocland ) und Kinderbereich inkl. Burg, Hängebrücke und Bällebad
  • jede Woche neue Routen

Außerdem gibt’s einen Trainingsbereich mit Stangen für Klimmzüge, Steckbrett, Freihanteln, Kugelhanteln, Schlingentrainer und TRX, Moonboard, Campusbrett und Fingerboard.

Die Wettkampfwand lädt zu heftiger Boulderaction ein (Foto: flashh)
Die Wettkampfwand lädt zu kniffliger Boulderaction ein (Foto: flashh)

Praktisch: Kletterschuhe, Chalk, Schlösser für die Schließfächer und Handtücher kann man in der Halle leihen.

Anfahrt & Kontakt

Kontakt & Adresse FLASHH boulder spot

FLASHH – boulder spot
Gasstraße 18 – Haus 1
22761 Hamburg
Tel: 040 / 38041270

http://www.flashh.de/

Anfanhrt Flashh boulder spot

Von der S-Bahnstation Bahrenfeld (S1 & S11) sinds nur noch 400 m zum Flashh. Mit dem Auto ist es noch 1 km von der A7 Autobahnausfahrt Bahrenfeld.

Einzigartig: Schwarzlichtbouldern im FLashh (Foto: flashh)
Einzigartig: Schwarzlichtbouldern im Flashh (Foto: flashh)

Die Nordwandhalle

Die Nordwandhalle ist eine moderne, helle Kletter- und Boulderhalle in Hamburg Mitte / Wilhelmsburg mit verschiedenen Bereichen und extra Boulderbereich. Rund 3.500 qm Klettermöglichkeiten und 500 qm Boulderfläche erwarten Felsenfreunde hier. Im Sommer wird mitten im Grünen im Garten gegrillt und auch sonst kann man sich mit warmer Küche im Restaurant Refugium der Halle (Gastro mit regionalen Produkten) bei Cocktails, Salaten, Burgern oder Pizza stärken.

Überblick

Facts Nordwandhalle

Die Nordwandhalle ist in erster Linie eine Kletterhalle, rüstet im Bereich Bouldern aber auf. Jeden Mittwoch gibt es eine kostenlose Einführung für Boulder-Neulinge  von 19:00 bis 20:00. Ganz neu gibt es dort sogar Yogastunden, aktuell zahlt man dafür nur den Halleneintritt und wenn man möchte eine Spende. In der Halle gibt es übrigens „Freifunk“ also freies W-Lan. Immer mal wieder gibt es lustige Aktionen wie etwa „Nachtklettern statt Nacktklettern“ (mit Stirnlampe) bei denen man oft etwas schönes gewinnen kann.

Die stylische Halle ist auch architektonisch mit ihren hohen Glasfassaden ein echtes Highlight. Die Nordwandhalle startet immer wieder coole Aktionen (Foto: Nordwandhalle Hamburg)
Die stylische Halle ist auch architektonisch mit ihren hohen Glasfassaden ein echtes Highlight. Die Nordwandhalle startet immer wieder coole Aktionen (Foto: Nordwandhalle Hamburg)

Familienfreundlich ist die Halle auch: Es gibt Kinderbetreuung und die Möglichkeit, dort Geburtstage mit Kursleiter zu feiern oder beim Kinder-Ferienprogramm teilzunehmen. Die Umkleidekabinen mit Spinden (Schloss selber mitbringen!) sind große und sauber.

Bouldern

Bouldern in der Nordwandhalle in Hamburg

Insgesamt gibt es 136 Boulderrouten in 8 verschiedenen Farben (Schwierigkeitsgraden nach Fontainebleau). Jeden Mittwoch wird umgeschraubt und kein Boulder bleibt mehr als 6 Wochen an der Wand.
So gibt es einen extra Boulderraum mit Boulderbereich. Hier erwarten dich rund 400 qm Boulderfläche auf 4,50 m Höhe. Das Wanddesign wurde in zusammenarbeit mit Dave Cato von Boulderwelt entwickelt. Die Boulder sind demnach auch im Parcoursprinzip geschraubt: unterschiedliche Farben stehen also für unterschiedliche Schwierigkeiten.

Zusätzlich gibt es aber auch in der Kletterhalle Nordwandhalle eine Bouldergalerie. Klare Linien, große Flächen und fette Volumen winken hier auf 40 qm und bis zu 4, 50 m Wandhöhe. Hier kommen sich Boulderer und KLetterer aber nicht in die Quere.
Und damit auch Boulderer mal an die frische Hamburger Luft kommen, hat die Nordwandghalle einen Außenbereich zum Bouldern mit über 100 qm.

Blick "hinter die Kulissen" (Foto: Nordwandhalle Hamburg)
Blick „hinter die Kulissen“ (Foto: Nordwandhalle Hamburg)

Preise & Öffnungszeiten

Öffnungszeiten Nordwandhalle

Samstag, Sonntag & Feiertage: 10:00 – 22:00 Uhr

Eintrittspreise Nordwandhalle

Tageskarte Klettern & Bouldern
Erwachsene: 15,50
Ermäßigt: 10,00
Jugendliche: 7,50

Bouldertageskarte
Erwachsene: 10,50
Ermäßigt: 8,00
Jugendliche: 5,50

11er-Karte
Erwachsene: 105,00

Happy Day (Mo. – Fr. 10:00 – 16:00 Uhr)
Erwachsene: 7,50
Ermäßigt: 5,00
Jugendliche: 4,00

Abendkarte (Mo. – Fr. ab 21:00 Uhr)
Erwachsene: 5,50
Ermäßigt: 5,50
Jugendliche: 2,50

Mitgliedskarte
Erwachsene: 100,00
Ermäßigt: 60,00
Jugendliche: 50,00

Die Eintrittspreise für Mitglieder sind erheblich günstiger! Es gibt außerdem Abos, Jahreskarten und natürlich einen Ausrüstungsverleih.

Lecker und stilvoll speisen nach dem Sport? Essen gibt's zwar immer. So nah stehen die Tische aber nur bei Veranstaltungen. (Foto: Nordwandhalle Hamburg)
Lecker und stilvoll speisen nach dem Sport? Essen gibt’s zwar immer. So nah stehen die Tische aber nur bei Veranstaltungen. (Foto: Nordwandhalle Hamburg)

Anfahrt & Kontakt

Kontakt & Adresse Nordwandhalle

Am Inselpark 20
21109 Hamburg
Deutschland
Tel: 040 209 33 86 – 20

info@nordwandhalle.de
www.nordwandhalle.de

Anfahrt Nordwandhalle

Mit dem Fahrrad nach Wilhelmsburg: Durch den alten Elbtunnel und dem Radweg folgen. Die 3,3 km lange Radstrecke führt entspannt dich in 20 Minuten zur Nordwandhalle.
Mit Öffis: 3 Stationen und 10 Minuten vom hauptbahnhof entfernt mit der S31 oder mit der S3 nach Wilhelmsburg. Dann die Treppe hochgehen zur Neuenfelder Straße. Danach die Neuenfelder Straße direkt überqueren. Von dort aus siehst du die Nordwandhalle bereits!. Rechts weiterlaufen, nach 100 m ist links der Fußgänger-Zugang zur Baustelle der IGS. und dann den „Kletterpark“-Schildern folgen!
Mit dem Auto von der Autobahn nach Wilhelmsburg auf die Neuenfelder Straße abbiegen. Nach der Ampel rechts in „Am Inselpark“ abbiegen beim camouflagefarbenen igs-Hauptgebäude. Durch eine Schranke geht es weiter zum Baustelllengelände. Einfach weiter der Straße folgen. Für ältere Navis: Statt „Am Inselpark“ lieber „Am Containerbahnhof“ eingeben.
Das Parkhaus ist zwar kostenpflichtig, aber Boulderer profitieren von einem günstigeren Tarif: Einfach das Parkticket in der Kletterhalle entwerten.

"Sie haben Ihr Ziel ereicht" (Foto: Nordwandhalle Hamburg)
„Sie haben Ihr Ziel ereicht“ (Foto: Nordwandhalle Hamburg)
Bewerte diesen Artikel:
Durchschnittliche Bewertung: 3.5 von 5
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Monika Retschy (hier 2015 in München) boulderte 2015 im Ausland besonders gut und erreichte z.B. den 8. Platz beim Weltcup in Vail (Foto: Marco Kost)

Monika Retschy: Münchner Boulderstar im Interview

Die Münchnerin Monika Retschy erzählt im Interview mit am-fels.de von ihrer großen Boulderleidenschaft und ihrem Faible fürs Bouldern im Freien am Fels.

weiterlesen

Nein, am Münchner Rathaus sollte man lieber nicht hochklettern - aber Möglichkeiten zum Bouldern gibt's in und um "Minga" genug! (Foto: istock/ Krasnevsky)

Bouldern in München

Bouldern in München oder in der näheren Umgebung: Besuch die zahlreichen Boulderhallen (privat oder vom DAV betrieben) direkt in deiner Nähe.

weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.