Campusboards – für Finger- & Armkraft

Campusboards sind Trainings-Bretter speziell für Boulderer und Kletterer. Sie haben unterschiedlich große Leisten in unterschiedlichem Abstand und enthalten verschieden große und tiefe Fingerlöcher. Daran kann man sich hängen und hochziehen und so die Finger- und Armkraft trainieren. Profiboulderer trainieren sehr viel an Trainingsbrettern, wie die Welt-Stars des Boulderns uns immer wieder in den Interviews versichern!

Campusboards sind Bretter mit Löchern und Rillen um die Finger zu trainieren
Kannst du dich an solchen Boards mit den Fingern halten und hochziehen?

Für Campusboards gibt es noch weitere Bezeichnungen, wie Fingerboard / Fingerbrett oder einfach nur Trainingsboard. Du findest sie im Trainingsbereich von Kletterhallen und bei deinen Boulderfreunden zuhause über irgendeiner Tür.

Wer nutzt Campusboards und worauf muss ich achten?

Prinzipiell können auch Anfänger am Campusboard trainieren – aber bitte wohl dosiert! Du musst immer im Kopf haben, dich nicht zu überfordern: Besonders ambitionierte Einsteiger spüren schnell die neu gewonnene Muskelkraft und überfordern dann ihre Sehnen und Bänder. Denn diese brauchen Jahre, um sich komplett auf die neue Sportart einzustellen.

Training am Campousboard in der Boulderhalle

Damit du es nicht übertreibst und dann monatelang aussetzen musst: wärm dich immer gut auf, fang‘  langsam und mit einfacheren Übungen an, höre sofort auf bei Schmerzen und gönn dir genug Ruhetage.

Wie trainiere ich am Campusboard?

Prinzipiell wie du willst, solange du auf deinen Körper hörst und es nicht übertreibst. Ganz wichtig: Erstmal aufwärmen und von groß (einfach) nach klein (anspruchsvoll) üben. Sonst kann man sich leicht Sehnen und Bänder verletzen und dann musst du am Ende lange aussetzen. Spiele verschiedene Belastungen durch. Als Trainingsplan kannst du …

  • dich von statischen zu dynamischen Übungen vorarbeiten,
  • erstmal einige Zeit nur hängen (zum Beispiel an der langen Hand oben am Brett oder angewinkelt),
  • Klimmzüge machen und blockieren, z. B. ganz oben, auf 90° und auf 120°,
  • hoch und runter hangeln („Pyramide“),
  • immer abwechselnd mit einer Hand nach oben greifen und dich hochziehen.

So trainierst du in Sätzen und nach Wiederholungen und arbeitest an den Unterarmen oder der Fingerkraft.

  • Hier findest du eine Trainingsanleitung für deine Armkraft.
  • Hier außerdem zwei Trainingsvideo von The North Face, in dem du Kletter-Profi Daniel Woods beim Training seiner Arm- und Fingerkraft siehst:

Was bringt ein Trainingsboard?

Du kannst damit das Hängen, Hangeln, Festhalten, Hochziehen und dosierte Runterlassen an kleinen Griffen simulieren und deine Fingerkraft und Armkraft Schritt für Schritt Boulder- fit machen. Diese Fertigkeiten in den Fingergliedern und den Unterarmen brauchst du beim Bouldern immer. Mit einem FIngerboard kannst du sie durchs Hometraining auch abseits von Halle und Felsen aufbauen!

Gibt es Campusboards für zuhause?

Prinzipiell gibt es Campusboards in jeder Boulderhalle im Trainingsbereich. Allerdings kannst du dir auch entweder selber ein Trainingsboard für zuhause bauen oder – für alle unter euch, die keine Schreinerausbildung haben – eins kaufen und einfach aufhängen. Die Kosten belaufen sich auf ca. 70€Euro bis zu 300€, je nachdem ob du eher ein Einsteigermodell oder ein Profimodell möchtest, dass du z. B. mit deinem Smartphone koppeln kannst. Trainingsbretter gibt es aus Holz oder Kunststoff zum Beispiel von Metolius oder ZlagBoard zur einfachen Montage an der Wand: Einfach mit Dübeln und Schrauben. Bei bröseligen Wänden musst du möglicherweise mit einer Flüssigsubstanz aus dem Baumarkt die Löcher verstärken. Oder du montierst erst ein Holzbrett an die Wand und darauf dann das Trainingsboard. Die meisten Boulderer hängen ihr Trainingsboard über eine Tür.

Anzeige

Aus dem SportScheck Boulder Sortiment



 

Bewerte diesen Artikel:
Durchschnittliche Bewertung: 3 von 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.